Select Page

Herzlich Willkommen

Die Interessengruppe (IG) kinderfreundliche Spielräume Solothurn ist 2019 gegründet worden. Sie setzt sich für die Schaffung und den Erhalt von kinderfreundlichen Spielräumen in der Stadt Solothurn ein.

ZWEITE DURCHFÜHRUNG

Pop-Up-Spielplatz im Henzihof

 

Zum zweiten Mal gibt es im Henzihof einen kostenlosen Pop-up-Spielplatz für Kinder. Er ist vom 8. bis 25. September 2021 jeweils am Mittwoch, Donnerstag und Samstag geöffnet. 

Wenn du möchtest, dass die Stadt Solothurn sich stärker für kinderfreundliche Spielräume engagiert, wirst du am besten jetzt gleich und kostenlos Mitglied unserer IG.

SOLOTHURNER ZEITUNG

AUF EHRGEIZIGER MISSION FÜR KLEINE SOLOTHURNER 

 

Andreas Kaufmann hat in der Solothurner Zeitung einen Bericht über unsere Gründung am 28. Mai 2019 geschrieben. Er stellt darin die IG und unsere Forderungen vor.

www.solothurnerzeitung.ch/…

     

    BEWEGUNG & GESUNDHEIT

    WAS SIND KINDERFREUNDLICHE SPIELRÄUME?

     

    Unter attraktiven Spiel- und Lebensräumen versteht die IG vielfältige und naturnahe sowie für verschiedene Altersgruppen gestaltete Räume, die in Gehdistanz und ohne Gefahren erreichbar sind. Sie bestehen aus einem Netz von Spielplätzen und anderen privaten und öffentlichen Freiflächen.

    Ein kinderfreundlicher Spielraum bietet Gelegenheit zu Gestaltung und Veränderung, vielfältiger Bewegung, zu Ruhe und Konzentration und zur Auseinandersetzung mit verschiedenen Materialien. Er ist naturnah, regt die Fantasie an und bietet eine Plattform für Kontakte und Begegnungen zwischen Generationen und sozialen Gruppen.

    Kinder lernen spielend. Ein naturnaher und erlebnisreicher Spielraum bietet Kindern prägenden Raum für elementare Lebenserfahrungen und Lernprozesse. Dies ist die Grundvoraussetzung für eine ganzheitliche Entwicklung unserer Kinder: motorisch, emotional, kognitiv und sozial.

    Was bieten kinderfreundliche Spielräume konkret?

    • Möglichkeiten zum Gestalten, Bewegen, Verstecken, Entdecken und Spielen
    • Auseinandersetzung mit verschiedenen Materialien, wie Wasser, Steinen, Sand, Holz
    • eine Plattform für Begegnung zwischen Generationen
    • Schattenplätze und Nischen als Rückzugsorte und zum Verstecken
    • Lebensraum für heimische Pflanzen und Tiere

       

    Anerkannte Richtlinien für Spielräume
    Pro Juventute hat 2019 neue «Richtlinien für Spielräume» herausgegeben. Sie sind sind ein Werkzeug zur Information und Sensibilisierung zum Thema Spielräume, um Spielräume umzusetzen, um in der Gemeinden und Städten als Qualitätsziel zu verankern und zur Überprüfung der Qualität von Spielräumen.

    Unterstütze unsere Idee und werde Mitglied der IG kinderfreundliche Spielräume Solothurn. Das ist kostenlos und führt zu keinen weiteren Verpflichtungen. Wir informieren dich gerne regelmässig über unsere Aktivitäten.

    Organisationen, die Mitglied werden möchten, melden sich bitte unter info@spielraeume.ch.

    11 + 11 =

    Beispiele

    Wie sehen naturnahe Spielplätze aus?

    Diese Bilder stellt uns die Fachstelle SpielRaum freundlicherweise zur Verfügung.

    ORGANISATION

    WARUM BRAUCHT ES EINE IG?

    Die IG versteht sich als Bindeglied zwischen Bevölkerung, Verwaltung sowie Politik und setzt sich aus Privatpersonen sowie Institutionen aus der Stadt und Region Solothurn zusammen. Sie unterstützt zum Beispiel die zuständige Behörde bei der Mobilisierung von Kindern, Eltern und Anwohnenden zur partizipativen Entwicklung und Gestaltung von Spielräumen.

    Die IG ist davon überzeugt, dass kinderfreundlich gestaltete Spielräume eine Visitenkarte einer lebenswerten Gemeinde sind. Sie bieten eine hohe Aufenthaltsqualität, vielfältige Spielmöglichkeiten und sind wichtige Freiräume im immer dichter werdenden Siedlungsgebiet. Sie steigern die Wohnqualität, ziehen Familien an und sind ein wichtiger Standortfaktor für die Stadt Solothurn.

     

    Unsere Mitglieder

    PRIVATPERSONEN

    Marcus Casutt

    Danielle Pauli

    Dorothée Gärtner

    Michelle Kälin

    Peter Keller

    Christian Lüthi

    Melanie Uhlmann

    Konrad Kocher

    Letizia Wüst

    Anja Käsermann

    Deborah Unterlerchner

    Pierric Gärtner

    Dunja Bögli

    Rolf Späti

    Franziska Baschung

    Laura Gantenbein

    Barbara Feldges

    Dieter Krause

    Martin Tschumi

    Daniela Schenk

    Nora Willimann

    Milena Adamo

    Lukas Mathis

    Michèle Anthony

    Sandra Ptacek

    Gabriela Meier

    Cécile Neuenschwander

    Andreas Renggli

    Carole Imboden

    Miron Rohde

    Pasquale Catena

    Noemi Wertenschlag

    Tatjana Heuberger

    Lukas Paul Spichiger

    Jonathan Pountney

    Organisationen

    FRAGE

    WARUM SOLLEN KINDER UND ELTERN SPIELRÄUME MITGESTALTEN?

    • Die Identifikation mit dem Spielplatz steigt, Vandalismus nimmt ab.
    • Eine positive und konstruktive Nachbarschaftskultur wird gestärkt.
    • Fehlplanungen und -investitionen werden vermieden.
    • Alle Beteiligten können positive Erfahrung machen können.